Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf www.sternstein.at einverstanden sind.
» Mehr erfahren 

+ + +   Neuer Chef: Leopold Hartl folgt Karl Leitner als Betriebsleiter am Sternstein   + + +


Berichte

Pisten- und Tourenskigeher: Dialog soll Lösung für Skigebiete bringen

In einem konstruktiven Dialog versuchen jetzt die Sternstein-Lifte, das Problem der „illegalen“ Pisten- und Tourenskigeher nachhaltig zu lösen: Gemeinsam mit dem Alpenverein und den Naturfreunden werden entsprechende Rahmenbedingungen für diese Sportler diskutiert.

Dass diese dringend nötig sind, verdeutlichen Zahlen des Alpenvereins: Von rund 700.000 aktiven Skitourengehern in Österreich sind ca. 10 bis 15 Prozent nicht alpin orientiert, sondern steigen ausschließlich auf Pisten auf. Die Tendenz dieser „Pistenskigeher“ ist stark steigend, zu Saisonbeginn vor Weihnachten waren in manchen oö. Skigebieten mehr solche Sportler als Liftbenützer unterwegs.

Nach der auf dem Sternstein zu Jahresende 2010 verhängten Sperre der Pisten außerhalb der Betriebszeiten entstand österreichweit eine heftige Diskussion rund um das Tourenskigehen auf Pisten. Diese führte u.a. zu einem Dialog zwischen Alpenverein, Naturfreunden und den Sternsteinliften, der konstruktive Ansätze für eine Lösung des Problems brachte: So wurde die Festlegung von behördlich vorgeschriebenen sicherheitstechnischen Regeln für das Tourenskigehen auf Pisten nach Betriebsschluss vorgeschlagen, wobei u.a. die Haftungsfrage für die Nutzung der Abfahrten geklärt werden soll. Weitere Ideen umfassen eine mögliche Pauschalversicherung nach dem Muster der Mountainbiker auf Forststraßen des Bundes sowie direkt vor Ort exekutierbare Regeln für unbelehrbare Tourenskisportler. Diese sollen zudem durch Empfehlungen über das richtige Verhalten aufgeklärt werden und letztlich als neue, touristisch interessante Zielgruppe in das Angebot der Skiregionen integriert werden.

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg: „Die Gespräche sind noch in einer frühen Phase. Insgesamt sind wir aber auf guten Weg, der uns und natürlich auch viele andere Skigebiete einer Lösung näher bringt“, sagen Andreas Eckerstorfer und Dr. Gerhard Zettler von der Sternstein-Sessellift GmbH. Bis eine allfällige Lösung steht, gibt es auf dem Sternstein einen Kompromiss: Während der Betriebszeiten werden Pisten- und Tourenskigeher jetzt toleriert, außerhalb dieser wird die verhängte Sperre der Pisten dafür konsequent umgesetzt und illegale Pistenbenützer auf dem Zivilrechtsweg belangt.

Für Presserückfragen: 07213/6397


Der Fehler wurde gespeichert

Vielen Dank für die Benachrichtigung. Ihre Meldung wurde gespeichert und an den Administrator weitergeleitet.

Schließen